Google Chrome macht SSL zur Pflicht

Seit Oktober zeigt Googles Chrome Browser teilweise den Hinweis “NICHT SICHER” für Webseiten ohne SSL-Zertifikat an.

Mit der neusten Version 62 des Chrome Browsers verschärft Google die Kennzeichnung für vermeintlich unsichere Webseiten so weit, dass nun jeder Webseitenbetreiber handeln sollte.

Der beliebte Google Browser “Chrome” (weltweiter Marktanteil knapp 45%; Statista, Stand Juli 2017) weist den Besucher nun mit dem Hinweis “NICHT SICHER” in der Adresszeile deutlich auf die fehlende SSL-Verschlüsselung hin, sobald ein Formular ausgefüllt werden kann/soll.

Im Inkognito-Modus wird die Warnung sogar auf allen Seiten einer Website angezeigt, die keine SSL-Verschlüsselung enthalten.

(Grafik von blog.chromium.org)

Bisher war der Hinweis zu “unsicheren Webseiten” noch hinter dem “i”-Symbol in der Adressleiste versteckt, mit der neuen Chrome Version wird nun die Warnung sehr viel deutlicher.

Die Marschrichtung von Google ist in diesem Fall offensichtlich: Es ist davon auszugehen, dass zukünftig Webseiten ohne SSL grundsätzlich als unsicher angezeigt werden.
Ebenfalls ist es sehr realistisch, dass Google auch die Positionen in den Suchergebnissen für Webseiten ohne SSL stärker herunterstufen wird. Bereits jetzt ist das Vorhandensein eines SSL-Zertifikats für Google offiziell einer der über 200 Ranking-Faktoren, durch die der Algorithmus eine Platzierung zur Suchanfrage bestimmt.

Was nun?

Je nach technischer Basis und Komplexität einer Webseite kann ein SSL-Zertifikat mit relativ wenig Aufwand integriert werden. Dank kostenloser Services, wie beispielsweise Let’s Encrypt, sind die laufenden Kosten zu vernachlässigen. Auch alle kommerziellen Anbieter haben Basis-Zertifikate zu günstigen Jahrespreisen im Angebot.

Gerne beraten wir Webseitenbetreiber unverbindlich zu den Möglichkeiten und verhelfen jedem unserer Kunden zu einem sicheren Webauftritt.

 Ich will ein SSL-Zertifikat für meine Webseite!